Wie können Models verhindern, dass sie als Karteileiche enden?

Diese Sorge betrifft jedes Model, das sich von einer Agentur vertreten lässt. Denn was gibt es schlimmeres, als von seinem Agenten nicht mehr angerufen zu werden und in Vergessenheit zu geraten. Wenn die Sedcard an der Wand in der hintersten Ecke verstaubt, weil sie schon ewig nicht mehr in die Hand genommen wurde. Gut zugegeben, heutzutage werden die Sedcards virtuell versendet :) Aber die Erfahrung teilen mehr Models, als es offiziell zugegeben wird. Na klar, man will sich nicht die Blösse vor seinen Modelkollegen geben und versucht sein "gute Image" doch irgendwie aufrecht zu erhalten. Das Karteilleichen-Phänomen schleicht sich sehr langsam ein und wird kaum beachtet, weil dieser Prozess so schleppend und unauffällig ist. Getarnt mit der Hoffnung, na vielleicht werde ich doch noch zum Casting eingeladen, oder vielleicht, hat mein Agent einfach nur vergessen mich zu informieren, geht der Verdacht einher, einfach nicht im Dailybusiness angekommen zu sein.

Aber woran liegt es, dass ein Newcomer oder Semi-Talent den Karrieresprung ins nächste Level verpasst?

Ich selber konnte scheiternde Modelkarrieren in meiner damaligen Modelagentur in Berlin als Modelagent beobachten. Anfänglich war ich von dem Talent total begeistert, habe mich richtig dafür eingesetzt, diesen Newcomer zu Castings zu schicken, Testshootings zu organisieren etc.

 Aber was ist dann passiert?

Schon nach kurzer Zeit konnte ich beobachten, dass dem Model wichtiges Know-how bezüglich Model 1x1 fehlte. Die ersten mangelhaften Feedbacks von Testfotografen erreichten mich. Das Model rief mich bei dringenden Fragen zur Abstimmung von Terminen zu spät zurück. Teilweise war das Engagement und der Drive es schaffen zu wollen, in der Persönlichkeit nicht zu erkennen. Schwierig war es dann für mich, das Model dem Kunden mit gutem Gewissen zu empfehlen, da ich befürchtete dass die Modeltätigkeit nicht überzeugend präsentiert werden würde. Und so passierte es auch mir, dass es in meiner Agentur einige Karteileichen gab.

Wie hätte ich das verhindern können? 

Im Prinzip, wäre ein aufwendiges Coachen über mehrere Wochen notwendig gewesen. Aber wenn ein Agent über 200 Models vertritt, ist das nicht möglich. Und dann stellt sich noch die Frage wer die Kosten für die "Ausbildung" übernimmt. Um ehrlich zu sein, ist es auch nicht die Aufgabe des Bookers, an dem Selbstwert des Models zu arbeiten, Catwalktrainings zu geben und das theoretische Model1x1 zu lehren. Ein Agent ist voll ausgelastet, wenn er sich um die Vermarktung und die Buchungsabwicklungen seiner 1A Talente kümmert.  Es ist die Aufgabe des Models in die Selbstverantwortung zu gehen. Und sich als Teampartner zu sehen, in der beide Player auf dem Spielfeld ihren Einsatz bringen, damit beide nur gewinnen können.

Als Agent hätte ich mir gewünscht, dass sich einige Karteileichen, wieder zu einem leuchtenden Stern der Agentur entwickelt würden,  indem sie den Fokus auf ihre Professionalität und Wachstum als Berufsmodel gelegt hätten. Diese Einstellung hat sie von den erfolgreichen Models unterschieden, die ihrem Karrieresprung gearbeitet haben.

Deshalb kann ich Dir nur den Rat geben: arbeite an Deinem Wachstum und plane Deinen Karrieresprung mit Strategie. Ach wenn Du im ersten Schritt investierst. Es zahlt sich doppelt und dreifach aus.