„Keine Modeljobs-Was mache nur ich falsch?“ - Teil 2

Willkommen zu meiner 3 Teiligen Coaching-Serie

Ich kenne das Gefühl, denn beim Start meiner Modelkarriere sind mir genau diese Fehler passiert. Und Anfangs habe ich nicht an meinen Erfolg glauben wollen. Bis mir dann eine Freundin diese Tipps gab. Und  danach ging meine Modelkarriere Schritt für Schritt bergauf.  Und nun verrate ich Dir was ich verändert hatte.


Investiere nicht in Fotos, bevor Du keine Mutteragentur gefunden hast. Mit den falschen Fotos bekommst Du keine Jobs

Anfangs hatte ich mich von einem Fotografen zu mehreren Fotoshotings überreden lassen. Das war schon mal ein Fehler, denn die Abwechslung von unterschiedlichen Stilbrüchen in der Chronologie meines Modelbooks fehlte.  Ich zahlte viel Geld für Fotos die wirklich peinlich waren. Mein Styling war so billig, das Fotostudio war unprofessionell ausgestattet und die Visagistin verstand auch nicht wirklich was von den passenden Farben in meinem Gesicht. Aber mir ist das am Anfang gar nicht aufgefallen. Fotos sollten dem Kunden gefallen und nicht Dir oder Deiner Familie. Leider werden oft Fotoshootings verkauft, mit denen Du keinen einzigen Job bekommen kannst, obwohl Dein Typ gefragt ist und Du gute Chancen auf eine Buchung hättest.

Erst als ich nach und nach verstanden hatte, was Qualität am Zeitgeist bedeutet achtete ich auf die Auswahl meiner Testfotografen. Ich schaute mir im Vorfeld genau seine Arbeiten an und besprach mit ihm die Rahmenbedingungen und, wie er sich mit mir das Shooting vorstellte. Ich überlegte, ob das Thema in meiner Mappe noch fehlte und ob ich potentielle Kunden mit diesen Fotos von mir überzeugen könne. War das nicht der Fall, suchte ich mir den nächsten Fotografen oder liess mir von meiner Agentur weitere Empfehlungen geben. Ich achtete darauf, dass sich nie mehr als 2 Fotos von einem Thema bzw. einem Fotografen in meiner Mappe befanden. Fotos, die nur mittelmässig aussahen, sortierte ich aus. Nach dem Motto: weniger ist mehr! Ich wollte mich nur noch mit den Besten  Hight Quality Fotos auf dem Markt präsentieren. Und das zahlte sich aus.

Nachdem ich immer mehr aussagekräftigeres Testmaterial von unterschiedlichen Fotografen in mein Modelbook einfügte, bekam ich immer mehr Castings und Aufträge. Ich hoffe ich konnte Dir einige Inputs geben und wünsche Dir für den nächsten Schritt viel Erfolg.